Diese Dinge können dazu führen, dass deine Katze dich hasst

Nein nein, du machst das sicherlich nicht mit böser Absicht, aber Schnurri könnte sich dadurch ziemlich verärgert fühlen. 

Diese Dinge können dazu führen, dass deine Katze dich hasst

1. Zu viel streicheln

Die meisten Katzen lieben es insgeheim, gestreichelt zu werden; an der richtigen Stelle, zum richtigen Zeitpunkt. Wenn deine Katze Liebe möchte, dann wird sie es dich wissen lassen.

Und genau darin liegt die Krux: Sollte eine Katze keine Lust mehr haben, gestreichelt zu werden, wird sie es dich genauso wissen lassen. Kratzen. Fauchen oder missmutige Blicke sind ein eindeutiges Zeichen dafür, dass ihr eure Fellnase besser in Ruhe lassen solltet. Ist eigentlich vollkommen nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass wir manchmal auch einfach keine Lust auf zu viel Nähe haben. Achtet also auf die Körpersprache eurer felligen Lieblinge und ihr werdet sehr schnell merken, wann und wie lange ihr ihnen eure Aufmerksamkeit schenken dürft. 

 

2. Altes Essen

Dieser Punkt überrascht dich vermutlich nicht; wer freut sich schon über ranziges Essen? Was du vielleicht noch nicht wusstest, ist, dass auch Trockenfutter sehr an Biss verlieren kann, wenn ihr die Tüte zu lange offen stehen lasst. Das ist dann ungefähr so, wie wenn man eine Packung Cornflakes über mehrere Wochen offen auf dem Kühlschrank vergisst.  Mehr als die labbrigen Dinger direkt in den Mülleimer zu verfrachten, kann man dann eigentlich nicht tun.

So fühlt sich eure Katze, wenn ihr ihr abgestandene Brekkies vorsetzt. 

von Lisa Herold